Inkontinenz

Inkontinenz beschreibt den unkontrollierten Verlust von Stuhl oder Harn. Dieser Kontrollverlust hat unterschiedlichste Ursachen und kann in jedem Lebensabschnitt auftreten. Grundsätzlich wird zwischen der Stuhl- und Harninkontinenz unterschieden.

Mehr erfahren
Harninkontinenz

Nach Schätzungen leiden deutschlandweit mehr als 6 Millionen Menschen an einer Harninkontinenz. Vor dem Hintergrund unterschiedlichster Ursachen wird zwischen einer Vielzahl an verschieden Formen differenziert.

Stuhlinkontinenz

Inkontinenz beschreibt den unkontrollierten Verlust von Stuhl oder Harn. Dieser Kontrollverlust hat unterschiedlichste Ursachen und kann in jedem Lebensabschnitt auftreten. Grundsätzlich wird zwischen der Stuhl- und Harninkontinenz unterschieden.

Harninkontinenz

Die Harninkontinenz beschreibt den unkontrollierten Verlust von Urin, der auf einen fehlerhaften Kontrollmechanismus der Blasenleerung zurückzuführen ist. Oftmals ist die Harninkontinenz auch unter dem Begriff Blasenschwäche bekannt, obwohl eine Erkrankung der Blase nicht zwangsläufig zugrunde liegt. Je nach Ursache bzw. Erkrankung kann die Harninkontinenz in unterschiedliche Schweregrade und Formen unterteilt werden.  

Grundlegend kann die Harninkontinenz Personen jeden Alters betreffen. Dennoch steigen statistisch die Fälle einer Harninkontinenz mit zunehmendem Alter. Außerdem sind Frauenvergleichsweise häufiger betroffen, als Männer. Neben einer schwächeren Beckenbodenmuskulatur sind vor allem Geburtsbelastungen und Östrogenmangel aufgrund der Wechseljahre Erklärungen für die ungleiche Verteilung.

Unterschieden wird zwischen einer leichten, mittleren, schweren sowie sehr schweren Inkontinenz. Eine leichte Inkontinenz liegt bereits vor, wenn eine Person Tröpfchen verliert. Hingegen können Personen mit einer sehr schweren Inkontinenz unkontrolliert den gesamten Blaseninhalt verlieren.

• Leichte Inkontinenz – unkontrollierter Verlust von ca. 100ml innerhalb von 4 Stunden

• Mittlere Inkontinenz – unkontrollierter Verlust von ca. 200ml innerhalb von 4 Stunden sowie nicht unterdrückbarer Harndrang

• Schwere Inkontinenz – unkontrollierter Verlust von mehr als ca. 200ml innerhalb von 4Stunden sowie Kontrollverlust der Ausscheidung

• Sehr schwere Inkontinenz – dauerhafter und unkontrollierter Verlust des gesamten Blaseninhalts

Welche Form der Harninkontinenz vorliegt, muss durch eine ärztliche Untersuchung diagnostiziert werden. Die Form ist aber entscheidend für Auswahl weiterer Behandlungsmöglichkeiten. Sprich über deine Beschwerden! Es gibt eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten, die den Alltag erleichtern und die Lebensqualität steigern können.

Kontakt
Mann mit Stomabeutel

Stuhlinkontinenz

Im Gegensatz zur Harninkontinenz beschreibt die Stuhlinkontinenz den Kontrollverlust des Stuhls und der Darmgase. Laut Studien sind deutschlandweit ca. 5 % von dieser Inkontinenzart betroffen.  

Neben der Stuhlinkontinenz ist der Begriff Darminkontinenz ebenso verbreitet. Grundlegend können Betroffene den Moment der Darmentleerung nicht zuverlässig kontrollieren, sodass es zu einer unbestimmten Entleerung kommt. Die ersten Symptome einer Stuhlinkontinenz, ist der immer wiederkehrende Kontrollverlust von austretenden Darmgasen. Stärkere Anzeichen sind regelmäßige Verschmutzungen in der Unterwäsche. Am deutlichsten zeigt sich diese Inkontinenz, wenn Betroffene den Stuhl gar nicht mehr zurückhalten können.  

• 1. Schweregrad – Unkontrollierter Ausstoß von Darmgasen und leichten Unterwäscheverschmutzungen.

• 2. Schweregrad – Unkontrollierter Ausstoß von Darmgasen und flüssigem Stuhl.

• 3. Schweregrad  – Völlig unkontrollierter Abgang von festem Stuhl, flüssigem Stuhl & Darmgasen.

Ebenso wie bei der Harninkontinenz kann eine Stuhlinkontinenz viele verschiedene Ursachen haben. Der Ausscheidungsprozess ist ein komplexes System, an dem eine Vielzahl von Körpermechanismen und –Bereiche beteiligt sind. Somit müssen sich die Behandlungsmöglichkeiten nach der Ursache orientieren. Eine Darminkontinenz bzw. Darmschwäche lässt sich oftmals gut behandeln. Vertrau dich daher einem Arzt oder Spezialisten an!

Kontakt
Du hast noch Fragen?
Kontaktiere unsere Expert:innen!
Du hast noch Fragen zum Thema Stoma? Oder möchtest weitere Informationen zu der innovativen Versorgung von SmartHomecare erhalten? Dann schreibe uns eine Nachricht und unsere examinierten Pflegekräfte sowie Stomafachkräfte setzen sich mit dir in Verbindung. ​
Kontaktiere Uns
Mehr entdecken.
© 2022 SmartHomecare GmbH
Icons made by Kiranshastry from www.flaticon.com
Website designed by eagledev.xyz